"Bettgeflüster zum Thema Häusliche Gewalt" - Neues Video

ein Frau hält ein Plakat in die Kamera auf dem eine Ärztin zu sehen ist

Gerda mit einem Plakat, dass auf die Soforthilfe bei Vergewaltigung aufmerksam macht. Bild: Bruno Rieb

Das eigene Zuhause ist für viele Frauen der gefährlichste Ort. Jede vierte Frau in Deutschland erlebt mindestens einmal in ihrem Leben häusliche Gewalt. Das bedeutet, dass wir alle mit großer Wahrscheinlichkeit sowohl Betroffene als auch Täter kennen. Doch immer noch steckt das Thema in der Tabuzone. Für Jutta Himmighofen-Strack, alias „Gerda Schmidt“, Grund genug einmal genauer hinzuschauen und bei den Fachleuten nachzufragen.

Und so sitzt Gerda in ihrem neuen „Bettgeflüster-Video“ mit Christa Mansky vom Frauen-Notruf Wetterau e.V., Susanne van Overbeke von der Polizeidirektion Wetterau und Claudia Taphorn vom Fachdienst Frauen und Chancengleichheit des Wetteraukreises im Bett und räumt mit ihrer direkten Art mit so manchem Vorurteil auf.

Das 10minütiges Interview klärt - ganz ohne Berührungsängste - über häusliche Gewalt auf, über das Nicht-Sichtbar-Sein – das Tabu –, über das Leid der Betroffenen aber auch darüber, wie Hilfe und Unterstützungsangebote funktionieren.

Hier geht's zum Film
Wenn Sie unser Anliegen, Gewalt gegen Frauen zu enttabuisieren, unterstützen wollen, freuen wir uns, wenn Sie das Video auf Ihren Social Media-Kanälen teilen würden.

  • Sie können aber auch einfach auf das youtube-Video verlinken.
  • Für Instagram gibt es z.B. auch die Möglichkeit nur den Trailer zu verwenden und dann auf das Video zu verweisen.
veröffentlicht am: 29. August 2022