Fortbildungsreihe: Medienkompetenz für pädagogische Fachkräfte; Start: 21.07.2022

Arbeiten an PC und Tablet

fancycrave1_Pixabay

Social-Media Plattformen und Online-Games haben eine große Anziehungskraft auf Kinder und Jugendliche. Gleichzeitig gehen damit Gefahren einher, die vielen Eltern, Fachkräften und auch den Kindern und Jugendlichen nicht bewusst sind. Die digitale Fortbildungsreihe für pädagogische Fachkräfte beschäftigt sich mit Fragen und Antworten rund um Medienkompetenz.

Wie kann ein sicheres Aufwachsen in einer mediatisierten und digitalisierten Welt aussehen? Wie können Kinder und Jugendliche vor Gefahren geschützt werden, ohne die Medien zu verteufeln? Wie kann eine gute Balance aussehen und wann wird der Medienkonsum ungesund? Wie beeinflussen digitale Medien die Sexualität Heranwachsender? Wie können wir Kinder und Jugendliche vor sexualisierter Gewalt in den Medien schützen und uns als Ansprechpartner anbieten?

Die Arbeitsgruppe Jugend des Kreispräventionsrates Wetterau geht diesen Fragen in einer Fortbildungsreihe nach. In drei Modulen können pädagogische Fachkräfte, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten (Kita, Schule, Schulsozialarbeit, Jugendhilfe etc.), ihr Wissen rund um die Themen Medienkompetenz und Medienerziehung, Medien und Sexualität sowie Sexualisierte Gewalt in den Medien erweitern. Die Module können unabhängig voneinander oder als Reihe besucht werden. Wer alle Module besucht, erhält ein gesondertes Zertifikat.

Die Fortbildungsreihe findet online statt und ist kostenlos. Anmeldung online beim Netzwerk gegen Gewalt.

Modul 1: Medienkompetenz und Medienerziehung, Do., 21. Juli, 14 bis 17 Uhr

Warum brauchen wir überhaupt Medien? Wie wirken sie und gibt es ein zu viel? Was ist Medienkompetenz? In diesem Basis-Modul werden die Chancen und Risiken der (digitalen) Medien und ihre Auswirkungen auf Kinder und Jugendliche beleuchtet. Es gibt praktische Tipps und Tricks für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Das Modul wird geleitet von Guido Glück (Fachstelle Suchtprävention im Wetteraukreis) und Josephin Koch (Erzieherischer Jugendschutz, Fachstelle Jugendarbeit und Jugendgerichtshilfe des Wetteraukreises).

Modul 2: Sexualität im digitalen Raum – Porno, Sexting und Empowerment, Di., 13. September, 16 bis 19 Uhr

Wie wirkt sich Pornographie auf Jugendliche aus, welche Vorbilder suchen sie sich im Internet und warum? Wie können pädagogische Fachkräfte in ihrer Arbeit Jugendlichen beim Thema Sexualität und Medien begegnen? Das Modul wird geleitet von Julia-Katharina Wintermeyer (Frauen-Notruf Wetterau e.V.) und Nico Spieler (pro familia Friedberg).

Modul 3: Digitale sexualisierte Gewalt, Mi., 12. Oktober, 15 bis 18 Uhr

Hier geht es um Grundlagenwissen zu Formen der sexualisierten Gewalt mittels digitaler Medien und wie Täterinnen und Täter im Netz vorgehen. Gemeinsam wird erarbeitet, wie Kinder und Jugendliche Warnsignale erkennen und wie sie sich im Netz schützen können und es geht um die Frage, wie man sich als Ansprechpartner für betroffene Kinder und Jugendliche anbieten kann. Das Modul wird geleitet von Julia-Katharina Wintermeyer (Frauen-Notruf Wetterau e.V.) und Angelica Brand (Wildwasser Wetterau e.V.).

Kooperationspartner der Fortbildungsreihe: Frauen-Notruf Wetterau, Wildwasser Wetterau, pro familia Friedberg, Jugendberatung und Jugendhilfe, Netzwerk gegen Gewalt, Fachstelle Jugendarbeit und Jugendgerichtshilfe Wetteraukreis.

Flyer zum Fortbildungsprogramm

veröffentlicht am: 21. Juni 2022